Aki Kania neuer Hansele- und Hoorige Bärenvadder

Der Vorstand im Hintergund im Saal des Kardinal-Bea-Haus gratulieret mit Abstand dem neuen und dem alten Hansele- und Hoorige Bärenvadder.
V.l.n.r.: Zunftkanzler Ali Knoblauch, Hanselevadder neu Joachim (Aki) Kania, Zunftmeister Stephan Glunk, Hanselevadder alt Fränki Kraus und Säckelmeister Holger Marxer.

Aki Kania neuer Hansele- und Hoorige Bärenvadder

Stehendene Ovationen für Fränki Kraus

Mit 63 Hansele und Hoorige Bären war die Mitgliederversammlung sehr gut besucht. Aufgrund der hohen Anmeldezahlen wurde die Sitzung im Saal des Kardinal-Beha-Haus abgehalten. Besucht wurde die Veranstaltung vom gesamten Vorstand, den Gruppenführern Bettina, Markus, Adi und unserem Marc, der sich nach wie vor der Gruppe sehr stark verbunden fühlt. Diszipliniert und sehr gut organisiert hielten sich alle Anwesenden an das ausgearbeitete Hygienekonzept. Trotz der Maßnahmen und trotz der ungewöhnlichen Zeit zeigten alle Anwesenden, dass man trotzdem einen tollen Abend verbringen kann.

 

Der Hauptdarsteller an diesem war aber unser Fränki. In seiner letzten Sitzung als Gruppenführer war er in Bestform und leitete die Versammlung mit Witz, Charme und offenen, manchmal auch kritischen Worten.

 

Nach der Begrüßung folgte die alljährliche Statistik mit namentlicher Erwähnungen der neuen aktiven Hansele. Herzliches Willkommen an Niklas Schuble, Xaver Lucio, Felix Storz, Benjamin Seidl, Stefan Wilms, Lukas Glunk, Frederic Okle und Hannes Stengele. Ebenso gab es Nachwuchs bei unseren Hoorigen Bären. Hier stieß Thomas Vogt dazu, auch hier ein herzliches Willkommen. Für den Rückblick beschränkte sich Fränki auf Erwähnung von vier Highlights des vergangenen Jahres: das Gruppenfest beim Weber Sepp, der Ausflug der männlichen Zunft, die Herstellung der Saublotere und die Ausstellung in Villingen, der ein Hooriger Bär zur Verfügung gestellt wurde. Appelliert hat er hier nochmal an alle, dass es doch unheimlich wichtig sei, an den Veranstaltungen teilzunehmen. Nur so lernt man sich kennen und stärkt den Zusammenhalt.

 

Dann folgte der Rückblick auf die Fasnacht. Bei der Plakettenausgabe bedankte er sich, dass die Plaketten immer fast alle abgeholt werden, erwähnte aber auch, dass das Eintragen in die Arbeitslisten sehr zäh war und viele sich um die Einsätze drückten. Ebenso erwähnte er, dass die Ausgabe um 19 Uhr beginnt und es schwer zu organisieren ist, wenn die ersten schon um 18:30 Uhr ihre Plaketten holen möchten.

 

Dann folgte der Rückblick von unserem Zunftmeister Stephan auf die Hauptversammlung der VSAN mit Dank für die zahlreichen Helfer. Über Bad Cannstatt berichtete Holger, der gleichzeitig viel Kraft in das Gelingen der tollen Zugfahrt gelegt hat. Schade fand Fränki, dass nach Pfullendorf zum Narrentreffen am Sonntag nur so wenig Hansele mitgekommen sind. Der Rückblick auf die Singener Fasnet war nicht nur wegen dem tollen Wetter positiv. Einziger Wermutstropfen sei, dass eine Gruppe von 105 Hansele es nicht schaffe, an alle Schulen mindestens vier Hansele zu schicken. Unser Zunftkanzler Ali berichtete noch vom Rathausplatz. Das Konzept wurde wieder sehr gut angenommen und hat sich etabliert. Dennoch darf man nicht vergessen, dass die Organisation ein finanzieller Kraftakt ist.

 

Der Ausblick war sehr kurz, denn aus heutiger Sicht kann man nicht sagen, was noch kommt. Einzig das Narrentreffen bei den Schwyzer Nüsslern ist schon abgesagt. Über alles andere wird man nach der Sommerpause entscheiden.

 

Dann gab Fränki das Wort an Stephan ab, der die Wahl des neuen Gruppenführers leitete. Nach einer kurzen Vorstellung der drei Kandidaten Peter Adrian Gäng, Joachim (Aki) Kania und Simon Tachtalis folgte die geheime Wahl. Während der Wahl verabschiedete sich der von Fränki gegründete Ausschuss mit einem Rückblick von ihrem Chef. Der Rückblick kam, vor allem bei unserem Fränki, sehr gut an. Es gab viele Gänsehautmomente und die feuchten Augen von ihm zeigten wieder einmal, wie sehr er sich mit der Truppe verbunden fühlt. Dann zeigte sich bei den stehenden Ovationen, wieviel Respekt und Anerkennung sich Fränki über die Jahre erarbeitet hat. Vor der Verkündung des neuen Hansele und Hoorige Bärenvadder sprach er nochmal zu den Anwesenden und bedankte sich bei allen, die ihn in seiner achtjährigen Amtszeit unterstützt haben. Der wohl emotionalste Dank galt seinen beiden Mädels Bettina und Maike, der aus tiefstem Herzen kam. Erwähnt werden sollte aber auch die Anwesenheit unser Althanselevädder an diesem Abend. Ja, unser Dieter, unser Thomas und unser Bernd waren alle auf die ein oder andere Art bei ihrer Gruppe dabei.

 

Dann verkündete Stephan das Ergebnis der Wahl, die ich, Aki, mit tollen 45 Stimmen gewann. DANKE AN DIESER STELLE FÜR EUER VERTRAUEN!

 

Danach beendete ich die Sitzung, die wohl – und das nicht nur wegen Corona – unvergessen bleibt. Lieber Fränki, im Namen der ganzen Truppe sage ich dir nochmal für deinen Einsatz, deinen Ehrgeiz, deine Echtheit und deine Kameradschaft DANKE!

Aki Kania