Markus Stengele führt ins 21. Jahr

“Mit großem Dank und viel Stolz würdigte Markus Stengele die geleisteten Arbeiten seiner tollen Zunftgesellengruppe in den letzten 20 Jahren und steht für weitere zwei Jahre als Zunftgesellenboss an deren Spitze.

Am 3. Mai 2018 um 20 Uhr fand die Gruppenversammlung der Zunftgesellen in der voll besetzten Zunftstube der Zunftschüür statt. Viele Ratskollegen, Ehrenräte und die gesamte Vorstandschaft waren außer den vielen Zunftgesellen zu der Versammlung erschienen. Der wichtigste Punkt vorweg: Der bisherige Gruppenführer Markus Stengele wurde einstimmig von der Versammlung wiedergewählt und bleibt auch nach 20-jähriger Tätigkeit in seinem Amt.

Nach Begrüßung, Totenehrung und kurzer Vorstellung der neuen Zunftgesellen gab es von Markus einen umfangreichen Rückblick über zahlreiche Termine, die seit der letzten Gruppenversammlung stattgefunden haben. Mit allen Arbeitseinsätzen besonders rund um die Fasnet war der Zunftgesellenboss mehr als zufrieden. Ebenso zufrieden war er mit der Plakettenausgabe und der Umzugsteilnahme der Zunftgesellen. Eine Herausforderung für die Zunftgesellen war es, den neuen Durchgang für die „neuen“ Damentoiletten in der Scheffelhalle zusätzlich zu den Dekorationsarbeiten zu errichten. Aber wie immer meisterten die Zunftgesellen dies mit Bravour und erhielten vielfachen Dank von den Besucherinnen der ausverkauften Bälle. Der Durchgang wird wahrscheinlich auch so lange halten wie schon manch andere Installation in der Scheffelhalle, die von den Zunftgesellen in früheren Zeiten errichtet wurden.

Durch die Statistik, die Markus seit einigen Jahren an den Gruppenversammlungen präsentiert, wurde sichtbar, dass die Gruppe der Zunftgesellen ein hohes Durchschnittsalter hat und Ideen gefunden werden müssen, um auch jüngere Mitglieder oder Neulinge zu motivieren bei den Zunftgesellen einzutreten bzw. zu bleiben. Nur so können die Traditionen, die von der Gruppe jedes Jahr aufs Neue gepflegt werden, an die junge Generation weitergegeben werden. Zu diesen Traditionen gehört auch das Holen und Stellen des Narrenbaums am Schmutzige Dunschdig. Beides klappte hervorragend, unter anderem auch weil ein sehr versierter Fuhrmann gefunden werden konnte und sich das Narrenbaumstelltraining immer mehr bemerkbar macht.

Eine besondere Freude machten die Zunftgesellen ihrem Boss zum 20-jährigen Jubiläum mit einem am Fasnetsfreitag gebauten Prunkwagen, von dem er an den darauffolgenden Umzügen mit seiner Frau, der „Hallenkueh“ Manu, den Zuschauern „Hoorig“ zurufen konnte.

Michael Weber (Mucky)

5/3/2018