Es ist wieder Fasnacht

Es ist wieder Fasnacht

Die Macht im Singener Rathaus gehört den Narren: Poppele-Zunftmeister Stephan Glunk (3. v. rechts) hat den symbolischen Schlüssel bekommen, OB Bernd Häusler (4. von links) und Bürgermeisterin Ute Seifried (mitte) haben bis Aschermittwoch nichts mehr zu sagen.
Poppele Timo Heckel (rechts), Narrenbolizei Rüdiger Grundmüller, Narrenvadder Peter Kaufmann, Narrenmodder Ekke Halmer und Rebwiebermodder Bettina Kraus und freuen sich mit.

Quelle: Südkurier, 24.02.2022 von Stephan Freissmann
Zum Südkurier-Artikel: https://www.suedkurier.de

Endlich schallt es wieder durch die Stadt, das Hoorig der Singener Fasnacht. Die Narren sind zwar nach wie vor mit angezogener Handbremse unterwegs. Doch im Vergleich zum praktisch komplett ausgefallenen Schmotzigen Dunschtig im vergangenen Jahr war gestern wieder richtig viel Brauchtum rund ums Rathaus zu erleben. Regelrecht öffentliche Termine hat die Poppele-Zunft zwar auch dieses Jahr nicht veranstaltet. Doch es reichte für eine Rathauseroberung mit vielen Hästrägern und etwas eingeweihtem Publikum. Und für einen kleinen Narrenbaum im Hof der Zunftschüür im alten Singener Dorf.

Am Vormittag kamen der Fanfarenzug der Poppele und Los Crawallos auf den Rathausplatz, um Stimmung zu machen. Zu Gast waren unter anderem einige Gemeinderäte und die Landtagsabgeordneten Dorothea Wehinger (Grüne) und Hans-Peter Storz (SPD) – zwar ohne Masken, aber mit reichlich frischer Luft. Zunftmeister Stephan Glunk rief dazu auf, Oberbürgermeister und Bürgermeisterin abzusetzen und bekam auf dem Hohgarten 100 Prozent Zustimmung dafür, das Amt des Stadtoberhauptes selbst auszuüben.

Der Poppele selbst gab OB Bernd Häusler und Bürgermeisterin Ute Seifried an die „Verwaltungsclicque“ mit: „Jetzt ist es vorbei mit Euren Zicke.“ Ein kleines Show-Gerangel um den symbolischen Rathausschlüssel – und Häusler und Seifried waren die Macht im Rathaus los. Der Widerstand der Stadtspitze aus OB Bernd Häusler und Bürgermeisterin Ute Seifried fiel mäßig aus – die kleine Delegation der Narren hatte leichtes Spiel, die beiden am Seil auf den Platz zu führen. Der Verlust der Macht schien ihnen nichts auszumachen. Häusler: „Da sollen die Narren mal zeigen, was sie können.“ Seifried: „Endlich Freiheit.“

Zur Rathausbefreiung gehörte auch wieder die Krönung des Hemdglonkerkönigspaars – ein Königspaar ohne Volk, wie Glunk anmerkte. Paulina Glöckler und Lucas Götz beklagten sich auf dem Rathausbalkon über Lehrer und Direktoren und appellierten an den gerade abgesetzten Häusler, den Schülern die Freiheit zu schenken. Der Tanz der Hoorigen Bären und der Hansele machte das Geschehen komplett, alle Einzelfiguren der Zunft waren ebenfalls unterwegs. Im Hof der Zunftschüür wurde am frühen Nachmittag dann noch im kleinen Rahmen und unter 3G-Regel ein kleiner Narrenbaum gestellt. Der Betrieb an der Zentrale der Poppele war nur für Zunftmitglieder offen, um große Menschenansammlungen zu vermeiden. Im Rest der Innenstadt hielt sich das närrische Geschehen tagsüber in Grenzen.

Bilderstories vom Südkurier:

Rathausbefreiung I

Rathausbefreiung II

Termine