Von Geometer bis Marketender

Von Geometer bis Marketender

Narrenloch-Vermessungs-Kommando wiederbelebt

Quelle: Wochenblatt Singen, 03.02.2020 von Stefan Mohr

Die beliebte Tradition des Narrenloch-Vermessungs-Kommando (NLVK) der Poppele-Zunft wurde wiederbelebt. Zum Startschuss wurden am Samstag beim Autohaus Bach nicht nur die zehn Herren in traditionellem Häs, sondern auch passend dazu ein besonderes und exquisites Fahrzeug vorgestellt.

1953 wurde zur Belebung des Morgens des Schmutzigen Dunschdig in Singen die Idee des Narrenloch-Vermessungs-Komitees geboren. Damals unter anderem mit dabei Wolfgang Denzel, Jochem Ehinger und Edmund Stroppa.

Sein Sohn Hans-Peter – als Geometer stilecht im Gehrock und Zylinder – trug dazu bei, dass die alte Tradtion im Sinne der Väter nun fortgeführt wird. Gerade die Straßenfasnet in der Innenstadt solle mit dem NLVK neuen Schwung erhalten, wünscht sich Stroppa, wie er im Gespräch mit dem Wochenblatt verriet.

Die zehn Herren werden hierzu am 20. Februar überall in der Stadt präsent sein und auch Singener Geschäften einen Besuch abstatten. Denn zur Tradition des NLVK gehört es auch Spenden einzutreiben, die der Poppele-Jugend zu Gute kommen werden, so Stroppa bei der Vorstellung weiter.

Beim Startschuss, die zugleich als Generalprobe diente, war die gesamte Poppele-Spitze im Autohaus Bach vertreten. Zunftmeister Stephan Glunk zeigte sich begeister vom NLVK, das am Schmutzigen Dunschdig den Narrenbaumumzug anführen wird. Hierfür werden die zehn Herren ein restaurierten roten Opel Blitz aus dem Jahr 1958– ein ehemaliges Feuerwehrauto – nutzen.

Übrigens Tradition ist es, dass das NLVK von einem Ehrengast begleitet wird. Dessen Name und mehr über die Geschichte des Narrenloch-Vermessungs-Komitee lesen Interessierte in der Poppele-Zeitung, die am Mittwoch vor Fasnet, 19. Februar, wie immer in der Singener Ausgabe des Wochenblatts beiliegen wird.

Das NLVK setzt sich zusammen aus dem Marketender (Thomas Biehler), den Akzir (Daniel Kech), dem Stempler (Klaus Bach), dem Trommler (Jochen Metzger), dem Polizist (Andreas Weber), dem Schreiber (Bruno Kutter), dem Transportör (Eugen Kania), dem Fahnenträger mit neuer stadtfarbener Fahne (Marco Bold), dem Mann für das Protokoll (Peddi Schwarz) und dem Geometer Hans-Peter Stroppa.