Mached langsam, ´s pressiert!

Martini 2019
Der Poppele lässt bei der Martinisitzung die Oberen der Stadtverwaltung OB Bernd Häusler und Bürgermeisterin Ute Seifried »nach seiner Pfeife tanzen«.

"Mached langsam, ´s pressiert!"

Abstimmung über Fasnetmotto der Poppele in diesem Jahr notwendig. Der Jahresrückblick des Zunftkanzlers und ein Theaterstück über die Hintergründe des Felssturzes am Hohentwiel des Zunftmeisters sorgen am Montag für die meisten Lacher.

VON STEFAN MOHR, Wochenblatt Singen, 11.11.2019

Die Poppele-Zunft hatte traditionell zu ihrer Martinisitzung geladen und im Krüüzsaal gab es als der Poppele – in diesem Jahr ohne viel Nebel aus der Gruft stieg – um 11.11 Uhr keinen freien Platz mehr. Bei der knapp zweistündigen Veranstaltung war zwar Selbstbedienung angesagt, doch das tat der Stimmung keinen Abbruch. Übrigens ab Dienstag, 12. November gibt es Karten für den Zunftball in der Scheffelhalle am 15. Februar.
Hatte Zunftmeister Stephan Glunk bei der Begrüßung OB Bernd Häusler schon als künftigen »Fahrradstraßenkönig« angekündigt, verschonte auch Ali Knoblauch ihn nicht mit Spott »Es gehöre schon Mut dazu, die zwei Stückle Fahrradstraße zu nennen«, so der Zunftkanzler in seinem Jahresrückblick und ergänzte schnippisch »die 40 Schilder auf ein paar Metern bedeuten für jeden Radfahrer eines«. Doch auch der Gemeinderat »spektakulär war nix, das passt perfekt zu dem Gremium« oder der Name »Curana« für die neue Mehrzweckhalle in Beuern, bekamen von Knoblauch ihr Fett weg. Lob gab es für die »teuerste Garage« – das MAC2 – denn, so Knoblauch besser das Geld hier ausgegeben als an der Côte d’Azur verpulvert. Großes Beifall erntete er für sein Plädoyer für die Scheffelhalle, wo leider noch nichts passiert sei, »doch auch wenn der Putz herunterfalle, die Scheffelhalle werde niemals untergehen.«

Bei dem Motto habe es laut Zunftmeister Stephan Glunk 20 bis 25 Vorschläge gegeben. Der Vorschlag »mached langsam, ´s pressiert« vom Narrenbolizist Rüdiger Grundmüller habe sich in einer Kampfabstimmung durchgesetzt. Narrenmodder Ekke Halmer war es wieder vorbehalten das Motto zu erklären, was ihm insbesondere am Beispiel politischen Entscheidung bestens gelang. Auch wenn es kein Schenkelklopfer war, zu der er den in Ü50 und U50 aufgeteilten Saal beim Mitmachnachsprechen animierte.

»Wie mir jo wissed, isch des mit dem Hohentwiel scho e Trauerspiel, begann Glunk sein vortreffliches Theaterstück, zu dem Felssturz am Singener Hausberg, von dem keiner wisse, was da eigentlich los ist. Unter der Regieanweisung des Zunftmeisters suchten die beiden Singener Bürger Bernd (OB Häusler) und Ute (Bürgermeisterin Seifried) hierfür eine Erklärung. Gesagt, getan mussten sie über den Ratstisch klettern, trafen auf den Poppele, auch wenn der doch auf den Hontes gehöre, aber die Erklärung wusste, sie aber nicht verraten wollte. Schließlich erschien diese in Gestalt eines weiß gekleideten Hontesscharrer, der wie im Dreizigjährigen Krieg den Berg unterminiere und in die Luft sprengt.